Forschung und Inhalte

 

 

Grundsätzliche Idee und Ansätze:

 

Die grundsätzliche Idee zu Laising stützt sich auf die Arbeiten einiger Wissenschaftler und Theologen, welche aus unterschiedlichen fachlichen Richtungen und in sehr verschiedenen Kontexten etwas "Ursprüngliches" im Verhalten und Lernen des Menschen erkannten.

 

Dieses "Ursprüngliche" wurde von diesen oben angeführten Wissenschaftlern entsprechend dem wissenschaftlichen Anspruch bewiesen oder einfach kurzerhand umgesetzt. Ein Teil dieser Wissenschaftler lieferte fundierte Beweise und Beweisführungen. Oftmals war den Wissenschaftlern das "Funktionieren" und die "Bestätigung des messbaren Lernerfolges" Beweis genug.

 

Auch dem LAIS Forschungsteam ging es von Beginn an darum,

 

durch erzielte Lern- und Entwicklungsfortschritte den Beweis anzutreten.

 

Dieter Graf-Neureiter und Mag.Alexandra Liehmann

Ansatz und Grundlage der Forschungsarbeit:

 

Die Grundlage der Forschungsarbeit ist also der Ansatz, dass etwas "Ursprüngliches" dem Lernen des Menschen innewohnt, im Menschen grundsätzlich angelegt ist.

 

Folgende Forscher und Theologen haben einen Teil ihres Wirkens und Forschens auf diesen Ansatz begründet:

 

 

Jean Joseph Jacotot

* 4. März 1770 in Dijon; † 30. Juli 1840 in Paris

Begründer der Lernmethode "universeller Unterricht", welche beim Vorhandensein eines "ursprünglich im Menschen angelegten Lernens"  ansetzt.

 

Avram Noam Chomsky

*7. Dezember 1928 in Philadelphia, Pennsylvania, USA

Ist Professor der Linguistik und prägte den Begriff des" nativen Lernens", welcher sich auf das Vorhandensein einer Ur-Sprache und einer Ur-Grammatik stützt.

 

Johann Karl Christoph Vogel

* 19.Juli 1795 in Stadtilm; † 15. November 1862 in Leipzig

War deutscher Gelehrter, Pädagoge und Theologe,

setzte die Arbeit Jacotots fort und entwickelte Anwendungen und Methoden im deutschen Sprachunterricht.

 

Erik Erikson

* 15. Juni 1902 bei Frankfurt am Main; † 12. Mai 1994 in Harwich, Massachusetts, USA

War deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker der in seinem Stufenmodell die schrittweise psychosoziale Entwicklung des Menschen beschreibt. Darin finden sich auch die Stufen des natürlich ursprünglichen Lernens von Menschen.

 

Richard Rohr

* 20. März 1943 in Topeka, Kansas

Ist US amerikanischer Franziskanerpater und Theologe, der in seiner geistlichen und theologischen Tätigkeit auf natürlich angelegte Ressourcen im Menschen baut.

 

 

 

Die Idee zur Forschung

 

Aufgrund dieses Forschungsansatz entstand in Dieter Graf-Neureiter die Idee, diese angelegte Fähigkeit des "natürlich ursprünglichen Lernens" zur Grundlage einer Lern-Übungstechnik zu machen.

 

Diese Lern-Übungstechnik sollte dann, da sie ja ursprünglichen Charakters ist, überall anwendbar sein.

Sie sollte also nichts anderes als ein "Abbild" des natürlich ursprünglichen Lernens und dadurch praktisch und leicht erlernbar, sein.

Vor allem war die "Alltagstauglichkeit", also das Anwenden der Lern-Übungstechnik bezogen auf die tatsächlich in unserer Gesellschaft bestehenden Anforderungen, der Maßstab des Forscherteams.

 

 

Die Forschung

 

Das Forschen selber orientierte sich neben dem studieren der Fachlektüre vor allem auf das "ganz genaue Beobachten, Lernender jedes Alters".

Durch dieses Beobachten des "Lernverhaltens" und des "Wiederkennens" in der Fachliteratur, wurde Stück für Stück das natürlich ursprüngliche Lernen zu einem Ganzen zusammengefügt.

 

Beginnend beim Ausprobieren und beim Erlernen der Muttersprache des Kleinkindes bis zum generativen Lernen älterer Menschen, wurde ein roter Faden im "ursprünglichen Lernen über die Generationen", von "Jung zu Alt ", sichtbar.

 

 

Die Forschungsergebnisse

 

Die Forschungsergebnisse wurden stets sofort erprobt und weiterentwickelt.

Stets war dabei das "funktionieren in der Praxis" des ursprünglichen Lernens der Anspruch des Forscherteams.

Das heißt, jeder einzelne erforschte Schritt musste bei (fast) allen Lernenden im "alltäglichen Gebrauch" funktionieren.

 

Die Forschungsergebnisse bündelte sich nach Jahren des Forschens und Entwickelns in "LAIS".

Jede einzelne der 5 Teilabschnitte, der 5 Säulen von LAIS  bringt schon eine Verbesserung im Lernen.

Alle 5 Säulen sind dann der "natürliche ursprüngliche Optimalzustand" um glücklich, fasziniertes Lernen in jedem beliebigen Lernumfeld zu ermöglichen ....

 

Die 5 Säulen von LAIS:

 

1. Natürlich Lernen und Entwickeln (LAIS)

2. Gemeinsam sozial Lernen (WISTS)

3. Lernen in Faszination (NATIVES LERNEN)

4. Gestalten der Umwelt (WEIS)

 

und das alles aufgebaut  auf

 

5. das optimale Lern-Umfeld (WEIS)

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Laising, Klagenfurt 2004 bis 2017